Spende?

Man kann die GRUNDGESETZWANDERUNG mit einer Spende unterstützen, am besten auf das Konto des stimmfeld-Vereins!

www.stimmfeld-verein.de. Ab einer Spende von 20 Euro schreiben wir gerne eine Spendenquittung! Stichwort: Grundgesetzwanderung

Sonntag, 10. September 2017

Der elfte Tag: 10. September 2017



Mit Bahn und Bus bin ich am Morgen nach Uckerath gefahren, wo ich auf eine kleine Gruppe von UnterstützerInnen getroffen bin - inklusive zweier Hunde,




die direkt die Frage nach den Tierrechten aufwarfen, die in den Grundrechten Art 1 bis 19 nicht auftauchen. In Artikel 20a, der nicht mehr zu den Grundrechten gehört, gibt es seit noch gar nicht so langer Zeit ein "Staatsziel" Umwelt- und Tierrschutz:

"Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung."

Der Artikel ist 1994 ins Grundgesetz aufgenommen worden, die drei Wörtchen "und die Tiere" allerdings erst 2002.
Ein Staatsziel hat für die staatlichen Organe zwar eine orientierende und insofern bindende Wirkung, aber es kann, anders als ein Grundrecht, nicht eingeklagt werden.

Jedenfalls habe ich um 12.00 Uhr eine zweifache Rezitation der Artikel 1-20 (ohne 20a) vor der Tür durchgeführt, die von der evangelischen Gemeinde auf der Kirchenwiese aufgestellt worden ist. Zum Anlass des 500. Jahrestags der Reformation soll die Tür einen Ort darstellen, an dem man seine eigenen Thesen "anschlagen"  - und sie  in einen daneben stehenden Briefkasten werfen kann.
Die Grundrechte als eine Art säkularer Thesenanschlag? Stoff zur Diskussion.





















In Uckerath gibt es im übrigen eine Legende, die man als warnenden Kommentar zu Art. 4 Abs.  2 "Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet:" lesen kann, nämlich die Geschichte vom Uckerather Kanzelmord:
"In Uckerath gibt es eine evangelische Kirche, die 1954 eingeweiht wurde. Es hat lange gedauert, bis die Reformation in Uckerath ankam. Das hat auch mit einem gewissen kämpferischen Katholizismus zu tun, der im 17. Jahrhundert mit dem Uckerather Kanzelmord seinen Höhepunkt nahm. Da sich der katholische Mönch zum Gottesdienst verspätete, bestieg ein protestantischer Wanderprediger aus Altenkirchen die Kanzel. Als der Mönch eintraf, zerrte er den Gegenredner mit Helfern von der Kanzel und erschlug ihn vor der Kirche mit einem Beil. Danach traten kaum noch Protestanten in Uckerath auf."

Jetzt sind sie wieder da und üben ihre Religion weitgehen ungestört aus, hoffe ich....

Nach der Rezitation ging es mit einem Teil der Gruppe wandernd hinunter zur Sieg nach Eitorf. Unter anderem haben wir über die Unterschiede zwischen der Verfassung der Weimarer Republik und dem GG gesprochen. In der Weimarer Verfassung standen die Grundrechte nicht an erster Stelle, sondern kamen erst im zweiten Hauptteil zur Sprache. Die Weimarer Verfassung beginnt mit den Worten "Das deutsche Volk" (Präambel) bzw. "Das deutsche Reich...", also ähnlich wie die amerikanische Verfassung mit dem berühmten "We, the people". So was ging in Deutschland nach den Schrecken der Naziherrschaft nicht mehr. Das Grundgesetz macht im ersten Artikel den Raum auf für alle Menschen, deren Würde unantastbar ist. Zu dieser universal geltenden Würde bekennt sich in Absatz 2 "das deutsche Volk". Das ist ein starkes Statement.

Ein anderes Gespräch handelte von dem Zusatz in Art.5 "Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung." Wir haben uns gefragt, ob der Satz von Beginn an im GG stand oder später hinzugefügt wurde. Das hört sich doch sehr nach Radikalenerlass und der  Zeit in den siebziger Jahren an, als nicht wenige Lehrer etwa wegen einer Mitgliedschaft in der DKP ihren Beruf nicht mehr ausüben durften.
Die Vermutung war aber falsch. Der Zusatz in Art. 5 steht schon in der Version des GG von 1949.

Auf der Wanderung ein kurzer Moment des Erschreckens, als wir ein Schild sahen, dass uns von weiteren 18,7 km Strecke bis Eitorf erzählte. Durch Kartenkonsultation konnte zum Glück schnell aufgeklärt werden, dass wir einen anderen Weg gehen würden, der uns rechtzeitig zum nachmittäglichen Kaffee und Kuchen auf dem Marktplatz in Eitorf landen ließ.

Meine Suche nach einem geeigneten Ort für eine Rezitation in Eitorf war danach erfolglos. Falls jemand einen Vorschlag hat, wäre ich dafür sehr dankbar.

Mit der S-Bahn bin ich wieder zurück nach Köln, weil der Wetterbericht sehr glaubhaft starken Regen für morgen angesagt hat.
Nun warte ich auf Sonnenschein und gebe hier Bescheid, sobald es wieder losgeht.

Fundstücke:

Stroh zu schwarz-rot gold gemacht....:









angewandter Tierschutz:















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen